Fach­ar­tikel

Betriebsunterbrechungsversicherung – die unterschätzte Absicherung!

Unter­nehmer versu­chen tagtäg­lich dafür zu sorgen, dass die Auftrags­bü­cher ausrei­chend gefüllt sind. Nicht selten stehen hierbei opti­male Maschi­nen­aus­las­tungs­zeiten, ausrei­chend beschäf­tigte Mitar­beiter, Gewinn­ma­xi­mie­rung oder ähnliche Ziele im Vorder­grund. Im Ideal­fall prüft der Unter­nehmer im Vorweg, ob ein Auftrag über­haupt gewinn­brin­gend abge­wi­ckelt werden kann oder zumin­dest die Fixkosten abge­deckt sind und die Vertrags­be­din­gungen stimmen. Ganz allge­mein findet […]lesen

Möglichkeiten der Gewährung steuerfreier Arbeitgeberleistungen

Grund­sätz­lich unter­liegen Zuwen­dungen an Arbeit­nehmer der Lohn­steu­er­pflicht und dem Beitrags­abzug der Sozi­al­ver­si­che­rung. Nach­fol­gend werden Möglich­keiten für Arbeit­geber in der Gewäh­rung von steu­er­freien Arbeit­ge­ber­leis­tungen – nicht abschlie­ßend – skiz­ziert.lesen

Die Abmahnung im Internet und Reaktionsstrategien

Viele Inter­net­nutzer, Webseiten- und Shop­be­treiber wurden bereits abge­mahnt. Oft wird jedoch abge­mahnt, um Konkur­renten aus dem Markt zu drängen oder den Abmah­nern über Anwalts­kosten und Scha­den­er­satz eine Einnah­me­quelle zu erschließen. Nach­fol­gender Beitrag soll einen Über­blick über die häufigsten Abmah­nungen geben und aufzeigen, wie im Falle einer Abmah­nung reagiert werden solle.lesen

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Die Mitar­beiter sind oft das wich­tigste Kapital der Unter­nehmen und wich­tigster Faktor für den Unter­neh­mens­er­folg. Maßnahmen der Gesund­heits­prä­ven­tion dienen somit den Arbeit­neh­mern und Arbeit­ge­bern. Einer Studie der Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­dizin (BAUA) zufolge summiert sich der durch krank­heits­be­dingte Fehl­zeiten verur­sachte volks­wirt­schaft­liche Schaden in Deutsch­land auf rund 65 Milli­arden Euro im Jahr. Deshalb lohne sich […]lesen

BilMoG: das Bilanzrechts-Modernisierungsgesetz

Mit dem Bilanz­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz (BilMoG) erfolgt die umfas­sendste Reform des deut­schen Handels­ge­setz­buchs seit dem Bilanz­richt­li­ni­en­ge­setz (BiRiliG) im Jahr 1985. Betroffen sind alle Mittel­ständler genauso wie kapi­tal­markt­ori­en­tierte Unter­nehmen.lesen