Zu ihrem Glück fehlt Urte Poschwatta nur eines: Eine Zeit­stopp­ma­schine, um die schönsten Momente des Lebens länger erleben zu können.

Etwa den Tag, an dem die leiden­schaft­liche Leicht­ath­letin sich selbst über­raschte und Welt­meis­terin im Mehr­kampf der Alters­klasse W35 wurde.

Neben der Leicht­ath­letik ist ihr Job ihre große Leiden­schaft, denn sie liebt es, ihre Talente auszu­leben, sich weiter­zu­ent­wi­ckeln und dadurch fast nebenbei anderen Menschen das Leben ein wenig einfa­cher zu machen. So sehr, dass sie nicht mehr weiß, welchen Beruf sie gewählt hätte, hätte sie nicht die Liebe zur Steu­er­be­ra­tung für sich entdeckt.

Als Sport­lerin schätzt die entde­ckungs­freu­dige, drei­fache Mutter gesundes Essen, das sie im Urlaub gern in ihr noch unbe­kannten Flecken der Welt oder Meck­len­burg-Vorpom­merns zu sich nimmt.

Neben Inter­esse an Neuem sind Selbst­be­stimmt­heit, Offen­heit und Lebens­frei­heit wich­tige Werte für sie. Die Lieb­ha­berin moderner Kunst ist über­zeugt, dass in jedem das Gute schlum­mert, wenn manchmal auch in sehr festem Schlaf. Bringt sie eines auf die Palme, dann ist es Respekt­lo­sig­keit. Doch sobald sie wieder einem netten Menschen begegnet, ist der Ärger auch wieder vergessen – bei den vielen lieben Bewoh­nern Neubran­den­burgs also sehr schnell.

Stände ihr eine Reise auf eine einsame Insel bevor, würde Urte Poschwatta ihren Mann, ihre Kinder und ihre Enkel­kinder mitnehmen. Ansonsten vertraut sie darauf, dass alles andere Lebens­not­wen­dige schon vorhanden ist.