Dipl.-Kaufmann

Dr. Marco Scheuchzer

Wirt­schafts­prüfer, Steuer­berater

Geschäfts­führer

+49-551-820807-10
+49-551-820807-99
m.scheuchzer@hsp-steuer.de

Eines ist Marco Scheuchzer beson­ders wichtig: Der respekt­volle Umgang mitein­ander. Dabei orien­tiert er sich an christ­li­chen Werten – im Privat­leben wie auch bei Mandanten und Mitar­bei­tern. Klar, dass Rassismus für ihn keinen Platz in der Welt hat.

Schon durch sein Enga­ge­ment in der Neuapos­to­li­schen Kirche Göttingen ist dem Prediger und Seel­sorger nichts Mensch­li­ches fremd; und so bekennt er sich nicht nur begeis­tert zu Gott (und fast genauso begeis­tert zu Werder Bremen), sondern auch zu seiner „Tatort“-Leidenschaft, der er jeden Sonn­tag­abend freud­voll nach­geht. Frei­tags genießt er den Wochen­aus­klang bei einer neuen Ausgabe der „heute-Show“, am liebsten, nachdem ihn seine Frau mit ihrem Nudel­auf­lauf kuli­na­risch verwöhnt hat. Vor diesem Hinter­grund – dass Liebe durch den Magen geht – erscheint wohl auch die Tatsache nach­voll­ziehbar, dass Marco Scheuchzer vier­fa­cher Vater ist.

Die Rolle des siebten Fami­li­en­mit­glieds besetzt Labrador Finn, von dem sich der gebür­tige Schweizer liebend gern zu einem ausführ­li­chen Spazier­gang um das „Auge des Eichsfelds“, den Seeburger See, hinreißen lässt. Am Wochen­ende darf es dann auch mal etwas weiter weggehen, etwa für einen spon­tanen Kurz­ur­laub an die Ostsee oder ins Bremer Weser­sta­dion, wo Marco Scheuchzer mit der Mann­schaft seines Herzens mitfie­bert.

Neben seiner haupt­be­ruf­li­chen Tätig­keit als Wirt­schafts­prüfer und Steuer­berater enga­giert er sich in sozialen Projekten. So unter­hält er Paten­schaften zu zwei Kindern in Afrika und ist Mitglied in einem Verein zur Förde­rung des Schul­be­suchs äthio­pi­scher Kinder.

Verbannte man ihn auf eine einsame Insel, nähme Marco Scheuchzer seine Familie samt Anhang und Nach­wuchs mit, sodass es gar nicht erst einsam würde. Und eine gute Sound­an­lage, damit er nicht auf Musik verzichten muss. Am liebsten von den Toten Hosen, Herbert Gröne­meyer, Marc Knopfler, Bryan Adams oder schwung­vollen Gospel­klängen.